7. Fanas

 

fanas

Der Ortsname erscheint seit dem 13. Jahrhundert in mehreren Varianten: 1224 [cop.] de Faenane … de Fenane; 1291 in villis Sewns et Affenans; 1296 in Fenatis; 1375 Fenans; 1447 Vanaus. Der Ursprung des Namens ist unbekannt; der Beleg von 1296 und spätere Formen könnten zwar mit Bündner Flurnamen wie Fanaus und Sotfanas auf lat. fenatum ‚Ort, an dem geheut worden ist‘ zurückgeführt werden, das mehrfach und zum Teil früher bezeugte -n- im Wortausgang bleibt damit aber ungeklärt.Das Wappenbild ist einem Gemeindesiegel aus dem Jahre 1817 entnommen und hat die Farben des Zehngerichtenbundes erhalten.
Am 18. Juni schlossen sich Valzeina, Fanas und Grüsch zu einer Einheitsgemeinde zusammen.

1850 hatte Fanas 373 Einwohner und erhielt eine Postablage.

fanas
1923
Foto Walter Mittelholzer (ETH-Bildarchiv)

fanas
1850 bis 1880 (hier grün-blau)

 

fanas
wie oben


KGfanasKG
1880 bis 1907

 

fanas
Das Wasser wird noch am Dorfbrunnen geholt

.

fanasKG
01.05.1906 bis 1933

 

fanas
16.07. bis 21.07.1913

 

fanas
21.11.1933

 

KGfanasKG
01.12.1933 bis 1961

 

fanas
16.05. bis 10.06.1960

 

KGfanasKG
1961 bis 03.07.1967

 

fanas
wie oben

 

fanas

fanas
03.07.1967 bis 18.10.1980 (ohne Stundenangabe)

 

fanas
wie oben

 

fanas
Letzttag Stempel ohne Stundenangabe

 

fanas
20.10.1980 bis 26.09.1981 (mit Stundenangabe)


fanas
Letzttag alte PLZ

 

oofanas
neue PLZ: 28.09.1981 bis 30.04.2002

 

fanas
09.02.1986 bis 30.04.2002

 

fanas


fanas
Letzttag

 

pfeillinks
pfeilrechts