18. Sent / Sins

 

sent

Die erste Erwähnung der Gemeinde Sent findet sich im Jahre 930. Knapp 500 Jahre später, im Jahre 1400, wies das Gemeindegebiet dieselbe Ausdehnung auf wie noch heute. Neben der Nachbargemeinde Scuol war Sent zwischen 1572 – 300 Häuser, 1000 Einwohner – und 1900 die grösste Gemeinde des Engadins. Sent hiess früher auch Sinz und Sindes. Onomastisch sind der Name und seine Herkunft bis heute ungedeutet.

1499 äscherte ein österreichisches Heer Sent ein. Mit grossen Bränden in den Jahren 1596, 1748, 1823, 1911 und 1921 blieb dies bei weitem nicht die einzige Brandkatastrophe.

1850 hatte Sins 941 Einwohner und es bestand seit 1844 eine Postablage.

 

sins
1954 (ETH-Bildarchiv, Friedli)


CJsinsCJ
1844 bis 1850

AB
wie oben

sins
1850 bis 01.01.1868 (Tribunal del Circul Suot Tasna Chantun Grischun, 1852)

 

sins
wie oben

 

sins
wie oben (aus Forster-Auktion 2017)

 

KGsinsKG
01.01.1868 bis 01.04.1872

 

CJsinsCJ
wie oben

 

KGsinsKG
01.04.1872 bis 1878

 

sins
wie oben

 

sins

 

KGsinsKG
1878 bis 1932

 

sins
wie oben

 

KGsinsKG



KGsinsKG


sins
01.07.1932 bis 1967



KGsinsKG
wie oben


sins
22.08.1959 bis 10.02.1970

 

sins
wie oben


sins


sins
18.01.1965 bis 05.12.1966

 

sins
05.12.1966 bis 28.05.1983

 

sins
10.02.1970 bis 28.05.1983

 

sins
Letzttag alte PLZ

 

sins


sins
30.05.1983 bis 31.10.2013

 

sins
30.05.1983 bis 31.10.2013

 

sins


sins


sins
Letzttag

 

sins
Letzttag

 

sins


sins
Postagentur Sent ab 01.11.2013: Sot Pradè 134

 

sins


sins


sins

 

 

 

pfeillinks
pfeillinks