8. Ardez / Steinsberg

 

ardez

Prähistorische Funde gab es bei Bos-cha (Schalensteine) und bei Chanoua (Keramik der Fritzens-Sanzeno-Kultur). Suotchastè war gemäss den Ausgrabungen von der späten Bronzezeit (Laugen-Melaun-Kultur, 13. bis 6. Jahrhundert v. Chr.) bis in die jüngere Eisenzeit (Fritzens-Sanzeno, 5. bis 1. Jahrhundert v. Chr.) besiedelt. Ortsnamen und ein der Fritzens-Sanzeno-Kultur zuzuordnender Schriftfund legen es nahe, die Urheber entsprechender Artefakte als Räter im Sinne antiker Quellen anzusehen. 15 v. Chr. wurden sie von den Stiefsöhnen Drusus und Tiberius des Kaisers Augustus unterworfen und im 1. Jahrhundert n. Chr. der römischen Provinz Raetia eingegliedert. Hiervon zeugen auch römische Fundgegenstände in Ardez.

Ardez wird um das Jahr 900 erstmals im karolingischen Urbar erwähnt. Der Bau der Burg Steinsberg fällt vermutlich in die Zeit Karls des Grossen. Die Herren de Ardetz lebten nachweislich von 1161–1310.

1850 hatte Steinsberg 586 Einwohner und bekam eine Postablage.

 

aqrdez


KGaqrdezKG
1850 bis 01.01.1869

 

KGaqrdezKG
wie oben

 

aqrdez


aqrdez
Ruine Steinsberg

 

aqrdez
01.01.1869 bis 1887

 

aqrdez
wie oben

 

aqrdez
01.08.1887 bis 1910

 

KGaqrdezKG
wie oben

 

aqrdez

 

KGaqrdezKG
21.10.1910 bis 1938

 

aqrdez
wie oben

 

KGaqrdezKG
01.12.1938 bis 1965

 

aqrdez
wie oben

 

aqrdez
19.07.1958 bis 06.08.1958

 

aqrdez


aqrdez
18.01.1965 bis 21.11.1966

 

aqrdez
21.11.1966 bis 22.05.1982

 

aqrdez
20.10.1975 bis 22.05.1982

 

aqrdez


aqrdez
Letzttag alte PLZ


aqrdez
neue PLZ: 24.05.1982 bis 15.10.2010

 

aqrdez
wie oben

 

aqrdez
24.05.1982 bis 15.10.2010

 

aqrdez


aqrdez
Letzttag

 

aqrdez
Letzttag

 

aqrdez
Postagentur Ardez ab 16.10.2010: Tuor 141

 

aqrdez


aqrdez


aqrdez


aqrdez
neuer Stempel



aqrdez
wie oben

 

 

 

pfeillinks
pfeillinks