4. Seewis

 

seewis

Vereinfachung des historischen Siegels des Gerichts Seewis-Valzeina, das seit dem 17. Jahrhundert verwendet wurde, durch Weglassen des dort vorhandenen Einbergs.

Münzfunde aus dem 1. und 3. Jahrhundert lassen auf eine vorübergehende Besiedlung durch die Römer schliessen. Die erste urkundliche Erwähnung des Dorfes erfolgte 1224 unter dem Namen de Sevve. Auf dem Gemeindegebiet von Seewis standen einst zwei Burgen, die bereits im 15. und 16. Jahrhundert zu Ruinen verfielen. Die Höhlenburg Fracstein stand in der Chlus am Eingang des Prättigaus, die aus einem Kirchenkastell entstandene Burg Solavers befand sich nahe der Grenze zu Grüsch. Seewis war die letzte Prättigauer Gemeinde, die Ende des 16. Jahrhunderts von der romanischen zur deutschen Sprache überging. Der romanische Ortsname lautet Sievgia.
Im Jahr 1858 wurde die Verbindungsstrasse von Seewis hinunter nach Pardisla eröffnet. Dort entstand 1889 eine Haltestelle an der Bahnstrecke Landquart–Davos Platz, womit die Gemeinde Anschluss ans Eisenbahnnetz erhielt.

Seewis hatte 1850 798 Einwohner und seit 1848 eine Postablage.

 

seewis

seewis
1848 bis 1860 (hier 1848)

 

seewis
wie oben (1854)

 

RBseewisRB
1860 bis 1873



KGseewisKG
wie oben

 

seewis

Am 13. Juli 1863, einem sehr heissen Tag, brach im Dorf Seewis ein verheerendes Feuer aus. Getrieben vom Südwind, standen bald 91 Häuser und 116 Ställe in Flammen.
Die Bauern waren grösstenteils auf den Bergwiesen am Heuen, sodass sich das Feuer ziemlich unbehelligt ausbreiten konnte. Leider war auch der Tod von vier Personen zu beklagen.
Die Hilfsbereitschaft der Schweizer Bevölkerung war gross und auch aus dem Ausland kamen viele Spenden zusammen. Ein in Chur ansässiges Hilfskomitee verwaltete diese Gelder.
Schon im Sommer des gleichen Jahres begannen nach einem geordneten Plan die Wiederaufbauarbeiten und im übernächsten Frühling waren schon 62 Häuser wieder aufgebaut und
11 waren noch im Bau begriffen.
Im Brief unten erstattet der Gemeinderat von Seewis dem Hilfskomitee einen Zwischenbericht. Unterschrieben ist er vom damaligen Gemeindepräsidenten Walser.
(Oben ist der Umschlag des unten gezeigten Briefes.)

seewis


seewis
1873 bis 01.04.1883

 

seewis
01.04.1883 bis 1913

 

seewis
wie oben

 

seewis
1913 bis 01.09.1930

 

seewis
wie oben

 

seewis
1913 bis 01.09.1930

 

seewis
01.06.1926 bis 01.09.1930

 

KGseewisKG
wie oben

 

seewis postauto
Die Betriebsaufnahme der Postautolinie Seewis Station - Seewis Dorf war am 5. Juli 1927. Dank der besseren Erreichbarkeit schnellten die Logiernächte in in Seewis von 7000 (1926) auf 12000 (1927).

 

seewis
1930 bis 10.1954

 

seewisKG
19.08.1930 bis 1954 (Prättigau mit TT und Stundenangabe)

 

seewis
wie oben

 

seewisKG
12.09.1930 bis 1937 (Prättigau mit TT, ohne Stundenangabe)

 

seewis
wie oben

 

KGseewisKG
12.10.1954 bis 1961 (Prätigau mit T)

 

seewis
wie oben

 

seewis
wie oben

 

KGseewisKG
25.04.1961 bis 1967 (Prättigau wieder mit TT)

 

seewis
15.06.1960 bis 05.04.1967

 

seewis
Seewis hat einen eher modernen Dorfcharakter, weil das Dorf nach dem verheerenden Brand 1863 wieder neu aufgebaut werden musste.

 

seewis
02.02.1965 bis 05.12.1966 (a-Stempel ohne Postkreis)

 

seewis
02.02.1965 bis 05.12.1966 (b-Stempel ohne Postkreis)

 

seewisooseewisooseewis
05.12.1966 bis 26.09.1981 (PP, a und b mit Postkreis)

 

seewis
06.04.1967 bis 26.09.1981

 

seewis
neue PLZ: 28.09.1981 bis 28.05.2011

 

seewis
neue PLZ: 28.09.1981 bis 28.05.2011 (a-Stempel)

 

seewis
neue PLZ: 28.09.1981 bis 28.05.2011 (b-Stempel)

 

seewis
PP-Stempel mit neuer Postleitzahl: 28.09.1981 bis 28.05.2011

 

seewis
Aufhebung der Poststelle am 28.05.2011

 

seewis


seewis


seewisKG
Ab 30.05.2011 ist die Postagentur beim Verkehrsverein.

 

seewis

 

 

pfeillinks
pfeilrechts