24. Ascharina

 

ascharina

Ascharina war eine eigene politische Gemeinde. Es bekam 1850 eine Postablage und hatte damals 95 Einwohner. Nachdem bei der Vereinigung von Castels und Rüti zur Gemeinde St. Antönien 1979 Ascharina den Beitritt noch abgelehnt hatte, wurde am 23. Februar 2006 in einer Volksabstimmung mit großem Mehr von beiden Gemeinden beschlossen, sich per 1. Januar 2007 zusammenzuschließen. Die Bewilligung durch den Großen Rat des Kantons Graubünden erfolgte am 1. September 2006.


ascharina
Ascharina besitzt kein eigentliches Dorfzentrum, sondern besteht aus 26 Einzelhöfen

 

ascharina.

ascharina
1850 bis 1895

 

ascharina

 

ascharinaHLK

1909, also vor dem grossen Hochwasser vom 15. Juni 1910.
Deshalb sind noch die alte Säge und der Kalkbrennofen zu erkennen, die beide kurz darauf den Fluten des Schanielabachs zum Opfer fielen.
In der Bildmitte befindet sich die Post Ascharina. Diese Karte ist vom Verlag Rathe-Fehlmann, Basel, herausgegeben worden.

ascharinaHLK
Die beiden raren Christian Meisser-Bilder zeigen Ascharina vor und nach der Hochwasserkatastrophe vom 15. Juni 1910

ascharinaHLK


KKGascharinaKG
1895 bis 01.05.1909

 

KGascharinaKG
01.05.1909 bis 1963

 

KGascharinaKG
27.04.1963 bis 1967

 

ascharina
Postgebäude von Ascharina


ascharina
01.06.1967 bis 18.10.1980

 

ascharina
Letzttag Stempel ohne Stundenzahl

 

ascharina
20.10.1980 bis 30.05.1988


ascharina
26.5.1986 bis 27.05.1986
(Zur Herstellung der nachfolgenden Karte musste der Normalstempel für zwei Tage an die Kreispostdirektion abgegeben werden.)

 

ascharina
wie oben


ascharina
Letzttag alte PLZ

 

ascharina
neue PLZ: 30.05.1988 bis 31.05.2002

 

ascharina


ascharina

ascharina
Letzttag

 

pfeillinks
pfeilrechts