25. S-chanf / Scanf / Scanfs

 

scanfs

 

Geschichtlich wurde S-chanf zum ersten Mal im Jahre 1139 erwähnt, als das Bistum Chur von den Grafen von Gamertingen Hoheitsrechte und Boden im Oberengadin kaufte. Die ersten menschlichen Spuren wurden von Oberförster Eduard Campell auf Botta Striera auf dem Grat zwischen La Sassa und God God gefunden. Es handelt sich um Tonscherben aus ca. 599 vor Christus, die jetzt im Engadiner Museum in St. Moritz zu sehen sind.

1850 hatte Scanfs 439 Einwohner und seit 1844 eine Postablage.

 

scanfs


KGscanfsKG
1844 bis 1856

 

KGscanfsKG
wie oben

 

KGscanfsKG
wie oben

 

scanfs
wie oben

 

scanfs
1855 bis 01.01.1869

 

scanfs
wie oben

 

scanfs


KGscanfsKG
01.01.1869 bis 1882

 

scanfs
wie oben

 

KGscanfsKG

 

scanfs



KGscanfsKG
1882 bis 1929

scanfs
1925 (Walter Mittelholzer)

 

KGscanfsKG
1929 bis 1944

 

KGscanfsKG
wie oben

 

KGscanfsKG


KGscanfsKG
01.05.1944 bis 1953

 

KGscanfsKG
19.06.1953 bis 17.01.1966

 

KGscanfsKG
11.10.1948 bis 09.02.1970

 

scanfs
wie oben

 

scanfs


scanfs
18.01.1965 bis 05.12.1966

 

scanfs
05.12.1966 bis 15.09.2012

 

scanfs
10.02.1970 bis 20.09.2012

 

scanfs
wie oben

 

scanfs


scanfs
Letzttag

 

scanfs


scanfs
Letzttag

 

scanfs
Standort Postagentur S-chanfs ab 16.09.2012: Bügl Suot 87

 

scanfs

 



pfeillinks
pfeillinks