9. Trin / Trins

 

 

felsberg

Grundlage des Wappens war ein Gemeindesiegel, das jedoch vereinfacht übernommen, und in den Farben der Herrschaft Hohentrins und Hewen gestaltet wurde.

Der Ort kommt urkundlich unter dem Namen Turunnio erst Mitte des 12. Jahrhunderts vor, doch weist die seit 1325 belegte Bezeichnung des Künges Gut (Königsgut) ze Trünsse auf alten Königsbesitz hin.Auf dem Gemeindegebiet von Trin stehen die beiden Burgruinen Crap Sogn Parcazi und Canaschal. Die alte Pfarrei Trins umfasste bis 1459 auch Tamins. Pfarrkirche war ursprünglich St. Pankratius in der Burg und seit dem hohen Mittelalter die heutige Dorfkirche. Die Reformation wurde um 1535 eingeführt.

1850 hatte Trins 919 Einwohner und hatte seit 1845 eine Postablage.

 

trin


KGtrinKG
ca. 1845 bis 1865

 

trin
wie oben (hier 1856)

 

KGtrinKG
1865 bis 01.01.1871

 

trin
wie oben

 

KGtrinKG
01.01.1871 bis 1885

 

trin



KGtrinKG
1885 bis 01.11.1929

 

trin
wie oben

 

trin
01.11.1929 bis 01.11.1939

 

KGtrinKG
15.11.1939 bis 01.10.1941

 

trin
01.10.1941 bis 01.05.1944

 

trin
wie oben

 

KGtrinKG
wie oben

 

KGtrinKG
1944 bis 1965

 

trin
Ein Sujet der Rheinschlucht bei Trin wurde für die Pro Patria-Marke 1956 verwendet.

 


trin
Trin, Digg mit der Signina, Mulin mit dem Flimserstein, Crestasee



trin
18.01.1965 bis 15.12.1966

 

trin
wie oben (Schnapszahl)

 

trin
05.12.1966 bis 30.05.1988

 

trin
05.05.1965 bis 30.05.1988

 

trin



trin
neue PLZ: 30.05.1988 bis 14.05.2014

 

trin
neue PLZ: 30.05.1988 bis 14.05.2014


trin

 

trin
Letzttag

 

trin
Letzttag

 

trin
Postagentur ab 15.05.2014: Via Visut 1

 

trin

 

 

 

pfeillinks
pfeillinks