14. Flims

 

flims

Sankt Martin zu Pferd, der mit einem silbernen (weissen) Schwert seinen Mantel teilt und eine Hälfte einem kauernden Bettler gibt.

Erstmals urkundlich erwähnt wurde Flims 765, als Bischof Tello von Chur zahlreiche Gebiete der unteren Surselva, darunter seinen Erbteil der Ortschaft Flemme (Flims) dem Kloster Disentis vermachte. Neben dem Bistum Chur besass vermutlich 840 das Kloster Pfäfers in Flims und Fidaz Grundbesitz. Weitere mittelalterliche Grundherren von und in Flims waren das Kloster St. Luzi in Chur, die Freiherren von Belmont und ihre Nachfolger, die Freiherren von Sax-Misox. Nach 1300 siedelten sich romanisierte Walser aus Vals in Fidaz und Scheia an.
Am 15.06.1919 wurde die Postautolinie Reichenau - Flims in Betrieb genommen. Der Winterdienst begann im Winter 1926 / 1927.

1850 hatte Flims 906 Einwohner und besass seit 1846 eine Postablage und seit 1850 ein Postbureau.

 

 

flims


KGflimsKG
1846 bis 1850

 

KGflimsKG
1850 bis 1872 (Kopie)

 

KGflimsKG
1850 bis 1872

 

flims
wie oben

 

flims
1872 bis 1910

 

flims
wie oben

 

flims
wie oben
Der Stempel ist schon ziemlich havariert. Zwei Wochen später wurde er ersetzt.

 

flims
09.07. bis 09.08.1906

 

KGflimsKG
09.08.1906 bis 1929

 

KGflimsKG
wie oben

 

flims

 

flims
28.09.1912 bis 1929

 

KGflimsKG
wie oben

 

KGflimsKG
21.02.1928 bis 27.11.1929

 

flims0
23.12.1929 bis 1939

 

flims
wie oben

 

0flims
16.06.1939 bis 1952

 

flims
28.11.1929 bis 1952

 

flims
wie oben (Der Stempel wurde wegen des Defekts nach 1939 nicht mehr verwendet.)

 

flims

 

flims
20.05.1939 bis 02.11.1966

 

flims
wie oben

 

flims
29.11.1952 bis 02.11.1966

 

flims
11.11.1961 bis 09.02.1970

 

flims


flims
ab 02.11.1966 (a-Stempel)

 

flims
ab 02.11.1966 (b-Stempel)

 

flims
ab 02.11.1966

 

flims
ab 10.02.1970

 

flims
ab 11.08.1972 (c-Stempel)

 

flims
ab 11.08.1972 (d-Stempel)

 

 

 

pfeillinks
pfeillinks