15. Ruschein

 

ruschein

In Blau der goldene (gelbe) Heilige Georg mit silbernem (weissem) Nimbus auf einem springenden Schimmel, den goldenen Drachen tötend.Übernahme des Siegelmotivs ins Gemeindewappen.

Auf einem Felsrücken aus Verrucano (Gestein, Perm), dem "Crest da Ruschein", auch "Pleun da Buora" (oder zu "Plontabuora" umgeformt) im Westen Ruscheins, wurden bronzezeitliche Reste nachgewiesen. Im anstehenden Verrucanofels auf der Hügelkuppe wurden zahlreiche grössere und kleinere Schalen eingearbeitet (scaluttas d'unfrenda). 1965 wurde bei Ausgrabungen eine 19 cm lange Bronzenadel, diverse Tonscherben sowie Mauerreste einer Siedlung aus der Zeit um 1500 bis 1200 v. Chr. gefunden. Westlich vom Halsgraben der Burgruine befindet sich der "Altarstein". Am nach Süden gerichteten Abhang finden sich weitere bearbeitete Felsbuckel, wie etwa der mysteriöse "Orakelstein".

Am 1. Januar 2014 fusionierte Ruschein mit den ehemaligen Gemeinden Castrisch, Duvin, Ilanz, Ladir, Luven, Pigniu, Pitasch, Riein, Rueun, Schnaus, Sevgein, Siat zur neuen Gemeinde Ilanz/Glion.

1850 hatte Ruschein 245 Einwohner und erhielt eine Postablage.

 

ruschein


ruschein
1850 bis 1890

 

ruschein
wie oben

 

KGruscheinKG
1889 bis 01.01.1905

 

ruschein
wie oben

 

ruschein
01.01.1905 bis 1967

 

KGruscheinKG
wie oben

 

ruschein
Ruschein, im Hintergrund Ladir


ruschein
03.07.1967 bis 18.10.1980

ruschein

 

ruschein
20.10.1980 bis 30.05.1988

 

ruschein
wie oben

 

ruschein
05.05. bis 06.05.1986

 

ruschein
28.07.1986 bis 30.05.1988 (b-Stempel)


ruschein

 

ruschein
neue PLZ: 30.05.1988 bis 31.03.2009 (a-Stempel)

 

ruschein
neue PLZ: 30.05.1988 bis 31.03.2009 (b-Stempel)

 

ruschein


ruschein
Letzttag

 

ruschein
Postagentur Ruschein ab 01.04.2009: Via Sut Catieni 7B

 

ruschein

 

 

 

pfeillinks
pfeillinks