7. Zizers

 

zizers

Das an der Hauptverkehrsroute der Deutschen Strasse, der Verbindung vom Bodenseeraum nach Chur und weiter zu den Bündner Alpenpässen, gelegene Dorf erscheint urkundlich 824 als Zizuris. Funde aus der Bronze- und Römerzeit lassen einen wesentlich älteren Siedlungsursprung vermuten. Unklar ist die Herkunft des Ortsnamens, den manche Forscher auf den römischen Dichter Zizerus oder eine Göttin Ziza zurückführen wollen. 955 schenkte Otto der Grosse den Königshof zu Zizers samt der zugehörigen Kirche dem Bistum Chur, wo er seinen Günstling Hartpert als Bischof eingesetzt hatte. Dieser Königshof wurde 2010 zufällig bei Grabungsarbeiten entdeckt und wird seitdem rekonstruiert.

Zizers besass seit 1843 eine Postablage, hatte 1850 925 Einwohner und bekam zu diesem Zeitpunkt ein Postbureau.

 

zizers


zizers


KGzizersKG
1843 bis 1844 (grün)

 

zizers
1845 bis 1850 (blaugrün)

 

KGzizersKG
Wertbrief mit dem obligaten Stabstempel (1861)


KGzizersKG
15.08.1850 bis 1869

 

zizers
1869 bis 1920


KGzizersKG
01.11.1885 bis 1939

 

zizers


KGzizersKG
23.05.1939 bis 1953

 

zizers
20.12.1922 bis 1965

 

zizers

 

KGzizersKG
01.11.1953 bis 1965 (Stempel oben)

 

zizers
wie oben

 

zizers
1949: Frankiermaschine Pfarrer Künzle AG


zizers
1954

 

zizers

 

zizers
18.01.1965 bis 21.11.1966

 

zizers
18.01.1965 bis 21.11.1966

 

zizers
ab 18.01.1965

 

zizers
ab 05.12.1966 (a-Stempel)

 

zizers
ab 05.12.1966 (b-Stempel)

 

zizers
ab 01.07.1984 (c-Stempel)


zizers

 

zizers


zizers

 

 

pfeillinks
pfeillinks