3. Tschiertschen

 

tschiertschen

 

Beschreibung: In Blau ein goldener Pfahl, belegt von einem sechsstrahligem blauem Stern, beseitet von zwei goldenen Ähren. Nach dem Gemeindesiegel von 1825, das einen gespaltenen Schild mit einem Stern in gewechselten Farben zeigte. Der Stern ist das Wappenbild des Kreises Churwalden, dem auf Wunsch der Gemeinde die Ähren hinzugefügt wurden. Farben des Zehngerichtenbundes.

Ursprünglich war der bereits im 8. Jahrhundert als Cercene erwähnte Ort von Romanen besiedelt, woran heute noch viele Flurnamen erinnern. Der seit 1222 belegte Grundbesitz des Klosters Churwalden begründete die Zugehörigkeit zur Herrschaft Strassberg, später zum Gericht Churwalden des Zehngerichtenbundes. Um 1530 schloss sich Tschiertschen der Reformation an; Ende des 16. Jahrhunderts ging man von der romanischen zur deutschen Sprache über.

1850 hatte Tschiertschen 124 Einwohner und bekam eine Postablage. 

 

tschiertschen1 

 

tschiertschen1
1850 bis 1880

 

tschiertschen1
wie oben (1858)

 

tschiertschen1

 

KGtschiertschen1KG
1880 bis 15.06.1895

 

tschiertschen1
1915

 

tschiertschen1
15.06.1895 bis 1929

 

tschiertschen1
1929 bis 1939

 

KGtschiertschen1KG
wie oben

 

tschiertschen1

 

KGtschiertschen1KG
15.12.1939 bis 1954

 

tschiertschen100tschiertschen1
29.12.1953 bis 1965 (Typ 1) ------------- 24.01.1954 bis 1965 (Typ 2)
(Unterschied beim Ü von Graubünden erkennbar)

 

tschiertschen1
Typ 1

 

KGtschiertschen1KG
Typ 2

 

tschiertschen1
05.09.1959 bis 05.11.1969

 

tschiertschen1

 

 tschiertschen1
18.01.1965 bis 05.12.1966 (a-Stempel)

 

tschiertschen1
18.01.1965 bis 05.12.1966 (b-Stempel)

 

tschiertschen1
05.12.1966 bis 05.05.2012 (a-Stempel)

 

tschiertschen1
05.12.1966 bis 05.05.2012 (b-Stempel)

 

tschiertschen1
05.11.1969 bis 05.05.2012

 

tschiertschen1

 

tschiertschen1

 

tschiertschen1
Letzttag

 

tschiertschen1
Standort Postagentur ab 07.05.2012: Blagtawuoscht 17

 

tschiertschen1

 

 

 

pfeillinks
pfeillinks